Datenschutzbestimmung Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Energieverbrauch – Was bedeuten die verschiedenen Energieeffizienzklassen?

Comfee GefrierschränkeWenn Sie sich einen neuen Gefrierschrank oder eine neue Gefriertruhe kaufen, können Sie im ersten Schritt auf die Energieeffizienz des Gerätes achten. Bei einem Gefrierschrank wird die Energieeffizienz – ähnlich wie bei allen anderen Haushaltsgeräten – mit einem Energielabel angegeben. Hier können Sie nicht nur Hersteller, Modell und Inhalte einsehen, sondern auch die Klasse, die von den Herstellern vergeben wird. Je höher die Klasse ist, desto weniger Energie wird bei einem Gefrierschrank verbraucht. Wie kann solch ein Label aber gelesen werden und welche Ersparnis kann wirklich erzielt werden?

Die Energieeffizienz erläutert

Energieverbrauch – Was bedeuten die verschiedenen Energieeffizienzklassen?Bei der Energieeffizienz, die sich ebenfalls auf dem Energielabel abzeichnet, gibt es verschiedene Klassen, die Sie beachten können und müssen. Die Energieeffizienzklassen beginnen mit der Klasse D und steigern sich bis Energieeffizienzklasse A+++. D ist in diesem Fall die geringste Klasse, die im direkten Vergleich auch die höchste Stufe vom Energieverbrauch zu zählen ist. Gerade alte Geräte, die noch gar kein Energielabel besitzen, werden meist mit einer D Einstufung versehen. Diese haben einen Verbrauch von über 600 kW/h pro Jahr. Das würde bedeuten, dass Sie hier Stromkosten von über 150 Euro zu verzeichnen haben. Das klingt im ersten Moment nicht viel. Wenn Sie sich aber ein Modell anschauen, welches mit einer Energieeffizienzklasse von A+++ versehen ist, verbraucht dieses Modell nur knapp 150 kW/h pro Jahr. Das würde bedeuten, dass Sie hier nur 35 Euro pro Jahr verbrauchen – geschätzt. Die Ersparnis macht sich somit stark bemerkbar.

Wenn Sie also im Keller noch ein altes Gerät stehen haben, sollten Sie sich genau überlegen, wann und ob Sie dieses Modell austauschen. In den meisten Fällen ist der Kauf einer neuen Gefriertruhe zu empfehlen, da die neusten Modelle wesentlich sparender arbeiten.

Wenn Sie sich ein Modell bestellen, sollten Sie also immer auf die Energieeffizienzklasse achten. Auch wenn es laut der Tabelle auf dem Energielabel noch alle Modelle bis Klasse D gibt, werden neue Gefrierschränke und Gefriertruhen nur noch mit einer Energieeffizienzklasse von mindestens A+ verkauft. Darunter werden keine neuen Geräte mehr hergestellt. Haben Sie also ein Modell im Fokus, welches die Klasse A oder B besitzt, handelt es sich hierbei um ein Altgeräte, welches vor dem Jahr 2014 produziert wurde.

Das Energielabel vom Gefrierschrank

Auf jedem Gefrierschrank, auf jeder Gefriertruhe und auf jedem Gefrierfach vom Kühlschrank befindet sich das sogenannte Energielabel. Dieses Label ist von der EU genormt und ist deshalb bei allen Haushaltsgeräten gleich. Schauen Sie sich also einen Kühlschrank an, werden Sie die gleichen Angaben finden, als wenn Sie sich im Online Shop einen Gefrierschrank anschauen würden.

Angaben Hinweise
Hersteller, Modell und Energieeffizienz In der obersten Zeile finden Sie die Marke, sowie das Modell des Herstellers. Darunter befinden sich die Angaben zur Energieeffizienz. Diese werden in verschiedenen Klassen vergeben. Dabei sind die Klassen mit verschiedenen Farben versehen. Während D die schlechteste Klasse ist, wird ein Gefrierschrank mit der Klasse A+++ die beste Qualität aufweisen.
durchschnittlicher Verbrauch Unterhalb dieser Angabe befinden sich die Informationen zum durchschnittlichen Jahresverbrauch des Gerätes. Hier können Sie sich ungefähr einen Überblick verschaffen, wie viel Geld Sie das Gerät in der Benutzung kosten wird. Die Angabe ist hier zumeist in kW/h aufgeschrieben, weswegen sich der Verbrauch anschließend einfach umrechnen lässt. Wie das funktioniert, sehen Sie in einem weiteren Abschnitt vom Ratgeber.
weitere Informationen zu dem jeweiligen Gefrierschrank Damit Sie dann aber auch noch einige Informationen zum Modell selbst bekommen, befinden sich unterhalb all dieser Angaben verschiedene Informationen zu den Inhalten. Bei einem Kühlschrank mit Gefrierfach wird der Nutzinhalt für die Kühlfächer und für die Gefrierfächer separat abgegeben. Bei einer einfachen Gefriertruhe wird lediglich der Inhalt für die Gefriereinheit niedergeschrieben. Die Angabe erfolgt laut einiger Testberichte in Liter. Somit können Sie sehr genau einschätzen, wie viele Utensilien in der Gefriereinheit verstaut werden können.
Lautstärke Die letzte große Angabe ist die Lautstärke des Gerätes. Gerade wenn Sie die Gefrierschränke in der Küche aufstellen, sollten Sie beim Kauf besonders auf die Lautstärke achten. Ist diese sehr hoch, sollten Sie zu einer Alternative greifen. Wenn Sie die Gefriertruhe oder den Schrank aber im Keller aufstellen, ist die Lautstärker weniger relevant. Letztlich müssen Sie sich überlegen, wo das Modell aufgestellt wird und wie laut der Gefrierschrank sein darf, ohne dass Sie sich gestört fühlen.

Vor- und Nachteile der Energieeffizienzklassen bei Gefrierschränken

  • Dank des Energielabels werden elektronische Geräte wie Gefrierschränke besser vergleichbar.
  • In großen Online-Shops ist meistens schon in der Artikelbezeichnung ersichtlich, um welche Art Gerät es sich handelt.
  • Meistens können Sie dort auch nach Energieeffizienzklassen filtern.
  • Bei den Angaben handelt es sich um ungefähre Richtwerte, die je nach Verbrauch variieren.

Wie sicher ist die Angabe auf dem Energielabel?

Wenn Sie sich das Energielabel auf dem Gefrierschrank anschauen, dann werden Sie hier eine Angabe zum Jahresverbrauch finden. Die Hersteller geben allerdings an, dass es sich hierbei lediglich um einen ungefähren Richtwert handelt. Der tatsächliche Jahresverbrauch kann von den Angaben auf dem Label abweichen. Warum ist das so? Die Energielabel werden unter strengen Bedingungen erstellt und die Geräte müssen sich zahlreichen Tests unterziehen, damit solch ein Energielabel aufgedruckt werden kann. Der Stromverbrauch wird allerdings unter theoretischen Bedingungen geprüft, weswegen es hier Abweichungen geben kann. Allerdings können Sie einige Schritte beachten, damit Sie den Energieverbrauch nachträglich regulieren.

Hinweis: Dabei können Sie im ersten Moment darauf achten, wie oft und wie lange Sie die Tür vom Gefrierschrank geöffnet lassen. Grundsätzlich ist es bei einer Gefriertruhe weniger ausschlaggebend, als wenn Sie die Tür vom Gefrierschrank mehrere Male öffnen und schließen. Die Gefriertruhe hat eine Klappe, die sich nach oben öffnen lässt. Ist diese geöffnet, entweicht weniger Kälte, als wenn Sie den Gefrierschrank öffnen würden. Je mehr Kälte entweicht, desto mehr muss der Gefrierschrank im Nachgang arbeiten, um die Kälte wieder erzeugen zu können. Einige Gefrierschränke haben sogar einen eingebauten Warnton, der nach einer Minute ausschlägt, sobald sich die Tür zu lange im offenen Zustand befindet. So kann es Ihnen auch nicht passieren, dass die Tür versehentlich geöffnet bleibt. Gerade bei einem Gefrierschrank kann das schnell passieren.

Zudem sollten Sie darauf achten, dass Sie den Gefrierschrank oder die Truhe regelmäßig von Eisflächen befreien. Haben Sie den Schrank sehr häufig geöffnet, können sich Flüssigkeiten im Inneren absetzen, die dann zu Schnee oder Eis werden. Diese Flächen mögen zwar nicht schlimm aussehen, erhöhen den Stromverbrauch aber enorm. Aus diesem Grund kann es Sinn machen, dass Sie den Gefrierschrank einmal im Jahr komplett abtauen und anschließend wieder in Betrieb nehmen. Achten Sie aber im Vorfeld schon auf die Bildung der Eiskristalle, können Sie auch während der normalen Nutzungszeit enorme Strompreise einsparen.

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (33 Bewertungen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
Loading...

Neuen Kommentar verfassen